Artikel zu "Allgemein"

a:8:{s:4:"type";s:3:"tab";s:12:"instructions";s:0:"";s:8:"required";i:0;s:17:"conditional_logic";i:0;s:7:"wrapper";a:3:{s:5:"width";s:0:"";s:5:"class";s:0:"";s:2:"id";s:0:"";}s:9:"placement";s:3:"top";s:8:"endpoint";i:0;s:13:"parent_layout";s:13:"55b21851a62c8";}

Corona – Die heilende Kraft der Kultur

Logo

Die Naturheilkunde wird ergänzt durch die sich gerade herausbildende Kulturheilkunde. Aus der Sicht der Kulturheilkunde wird das Immunsystem nicht zuletzt durch psycho-emotionale und kulturelle Faktoren beeinflusst. Unsere emotionale Stimmung sowie der Umgang mit Stressoren können das Immunsystem stärken, aber auch schwächen. Eine gute Psychohygiene und die Mittel der Kulturheilkunde sind daher gerade in Zeiten wachsender Belastung von großer Bedeutung.

 

Vor allem Angst und Panik können leicht zu einer Kaskade negativer Reaktionen im Körper und in der Psyche führen. Ruhe und Gelassenheit hingegen ermöglichen sinnvolle Reaktionen und tragen besser zu einer Bewältigung von Krankheitserregern und Belastungen bei. Einfluss auf das Immunsystem haben neben Stress und mentalen Faktoren auch der Schlaf und feste Rhythmen im Alltag. Trotz allem auch mal lächeln oder sogar herzhaft lachen sowie sich einfach mal wieder freuen können sind gerade jetzt von unschätzbarem Wert! Der schöne Zustand von Selbstvergessenheit gibt wieder Kraft und stärkt die Resilienz.

 

Möglich wird dies vor allem durch kulturelle Erlebnisse, die uns tief berühren und für einen Moment einfach glücklich sein lassen. Viele Kulturschaffende zeigen in den letzten Tagen wie durch Phantasie und technische Medien Kulturgenuss auch in Zeiten „sozialer Distanz“ möglich ist. Es lässt einen fast vor Freude weinen, wenn uns Trompeter der Anhaltischen Philharmonie Dessau aus Homeoffice mit den irischen Segenswünschen grüßen: zum Video oder in Italien der Coro virtuale den „Gefangenenchor“ aus der Oper Nabucco von Verdi als Gruß in die Welt schickt: zum Video

 

Kultur lässt sich auch online erleben. Die Webseite vogue.de stellt in einem Artikel „Kultur online erleben“ neben Musik und Theater auch virtuelle Ausstellungen im Internet vor: zur Website Und die Webseite von GEO nennt Museen und Ausstellungen, die man jetzt virtuell besuchen kann: zur Website. GEO sieht als derzeit aufwendigstes Projekt das „Museum of the World“, das von Google Arts & Culture gemeinsam mit dem British Museum in London initiiert ist: „User können sich einfach per Maus durch die Epochen scrollen und je nach Kontinent oder Themenschwerpunkt (z.B. Kunstgeschichte oder Religion) wichtige Exponate entdecken, zu denen es dann jeweils Bild, Text sowie Audiomaterial gibt: zur Website

Zwei Interviews geführt von Dr. Voker Schmiedel mit Prof. Dr. Hartmut Schröder und Dr. Franz Jürgen Sperlich zur Kommunikation in Krisenzeiten und wie man mental vorgehen kann.

Interview mit Prof. Schröder

Interview mit Dr. Sperlich

Weitere Interviews, Artikel und Beiträge

Corona Sprechstunde - ARD-alpha mit Prof. Dr. Joachim Bauer

Blog von Prof. Dr. Joachim Bauer - Menschen ohne Kontakt werden krank oder aggressiv

Artikel in der Augsburger Zeitung von Prof. Dr. Joachim Bauer

Nicht zuletzt ist ein achtsamer Umgang mit Nachrichten und vor allem mit Fake News erforderlich. Denn das, was wir glauben, kann durchaus auch Auswirkungen auf das Immunsystem habe. Weniger ist vielleicht gerade jetzt mehr und ein Medien-Fasten kann die Stimmung positiv beeinflussen. Dies gilt ganz besonders auch für Verschwörungstheorien, die über Social Media verbreitet werden. In Anlehnung an Byron Katie (The Work) könnte man gerade bei Verschwörungstheorien fragen, was macht das mit mir, wenn ich daran glaube. Die Antwort ist eigentlich immer: Verschwörungstheorien jedweder Art führen zu Angst und erzeugen Ohnmachtsgefühle – führen also nicht zu Kohärenzgefühl und schwächen damit das Immunsystem. Dass es eine Korrelation zwischen negativen bzw. angsterzeugenden Nachrichten einerseits und körperlichem und seelischem Befinden andererseits gibt, ist übrigens seit langem in den Medienwissenschaften, der Kommunikationspsychologie und in der Stressforschung bekannt.

Glücklicherweise gibt es im Internet aber auch zunehmend Angebote sogenannter „positiver Nachrichten“ im Sinne der positiven Psychologie. Dabei wird Realität natürlich nicht ausgeblendet, aber die Auswahl und die sprachliche Formulierung (heute auch unter dem Begriff „Framing“ bekannt) spielen eine Rolle. Hier ein aktuelles Beispiel zum Thema „10 Dinge, die trotz Corona jetzt Mut machen“: zur Website. Auch Focus Online hat einen „Gute-Nachrichten-Ticker“: zur Website

 

Schließlich brauchen wir gerade in schweren Situationen Mutmacher, wobei manchmal schon wenige Worte ausreichen, um eine Perspektive heilsam zu wechseln. Als Beispiel dafür mögen die folgenden Zeilen dienen, die die Allgemeinmedizinerin Marlen Schröder in ihrer Praxis für Patientinnen und Patienten ausgelegt hat:

 

Welt im Untergang

sagt der Mensch

Wiesen blühen

spricht die Natur

Frühling

Auf wen höre ich

 

Weitere Empehlungen während der Corona-Krise

Teilen?

Corona-Krise: Weitere Empfehlungen

Logo

Angebot eines Messebauers aus Dachau der auf professionelle Schutzsysteme gegen Tröpfcheninfektion umgestellt hat.
zum Angebot

Teilen?

Doc’s Arts – Mediziner Musik und Kulturfestival

Logo

Singen und Musizieren als Gesundheitsprophylaxe und Antidepressivum, Austausch zwischen Medizinern auf musikalisch-kultureller Ebene zur Verbesserung kommunikativer und sozialer Kompetenzen

Doc’s Arts Festival 2020 – das weltweit erste Mediziner Musik- und Kulturfestival öffnet seine Pforten – von Ärzten für Ärzte organisiert.

Doc’s Arts findet vom 11. – 14. Juni 2020  in Goslar statt und bietet als aktives Mitmach-Festival Begegnung und Austausch zwischen Medizinern auf musikalisch-kultureller und kommunikativer Ebene.

Die Teilnahme am Doc’s Arts steht allen Ärzten und Angehörigen medizinischer Berufe, Mitarbeiter*innen im Gesundheitswesen, (Ehe-)partner*innen der vorgenannten Berufsgruppen und gemischte Musik-Ensembles unter Beteiligung von Mediziner*innen offen. Angesprochen sind Einzelpersonen , Ärzte-Ensembles (bzw. einige Mitglieder eines Ärzte-Ensembles und gemischte Ensembles), Fast-Profis, Freizeitmusiker oder Ärzte und Angehörige medizinischer Berufe ohne Vorkenntnisse.

In verschiedenen Workshops erarbeiten die Teilnehmer unter Leitung professioneller Dirigenten gemeinsam Musikwerke, tanzen, singen und trommeln. Es werden Workshops für Orchester, Kammerorchester, Gemischter Chor, Chor für alle: Jazz/Rock/Pop, Bigband Jazz, internationaler Tanz und Drum Circle angeboten. Die Ergebnisse der Workshop-Arbeit werden in öffentlichen Konzerten, die von der Goslarer Bevölkerung auf Spendenbasis besucht werden können, präsentiert. Mit dem Spendenerlös der Konzerte wird das sozial-medizinischeProjekt Kinderdirekthilfe Sri Lanka unterstützt. Die Workshops internationaler Tanz, Chor für alle und Drum Circle bieten auch Ärzten ohne Vorkenntnisse die Möglichkeit der Teilnahme. Jeder kann singen, tanzen und trommeln!
MEHR

Teilen?